Honigverkauf im Advent 2021

Leider gibt es in der Adventszeit 2021 wieder keine Weihnachtsmärkte. Wer also beim „Hof voller Advent“ noch nicht zugeschlagen hat, kann meinen Honig und alle anderen Produkte wie üblich auch im Haustürverkauf erwerben. Am Besten vorher kurz durchklingen, damit auch jemand zu Hause ist und der Weg am Ende nicht umsonst war.

Neuer Bienenstand: Golfanlage Gut Leimershof

Am 25.05.2020 haben meine Bienen einen weiteren, interessanten Standort bezogen. Aufgrund einer Initiative von Benedikt Zenglein von der Golfanlage Gut Leimershof entsteht dort ein weiterer Bienenstand mit dem Plan, den geernteten Honig nachhaltig direkt vor Ort zu vermarkten.
Ich war anfangs zwar etwas skeptisch, anschließend aber um so mehr überrascht, wie vielfältig die dortige Golfanlage gestaltet ist. Vielfältige blühende Hecken und Baumgruppen sowie ungemähte, blühende Flächen machen das Areal auch für Bienen interessant. Auch das für die Bienen wichtige Wasser findet sich direkt auf dem Golfplatz in Form mehrerer (Fisch-)Teiche. Zudem ist der Platz von großen, artenreichen Waldflächen, Obstbaumwiesen und (aktuell) blühenden Rapsfeldern umgeben. Also auf jeden Fall ein interessanter Standort, um einen individuellen Honig zu ernten.
Da beim Aufstellen der Bienen ein – für dieses Frühjahr 2021 typisches – kaltes, nasses „Schmuddelwetter“ geherrscht hat, gibt es erste Bilder erst Richtung Wochenende, wenn die Sonne sich, wie gemeldet wieder zeigen sollte.

Hier die versprochenen Bilder …

Bienengesundheit

Eine der größten Gesundheitsgefahren für die Bienen ist nicht das Corona-Virus, sondern die „Amerikanische Faulbrut“.
Nach der Durchsicht durch den Bienensachverständigen ist heute das Gesundheitszeugnis vom Veterinäramt eingetroffen. Somit steht dem zukünftigen Verkauf von Ablegern und Jungvölkern und dem Besuch von Belegstellen zur Begattung von Königinnen in 2021 nichts mehr entgegen.
Allerdings geht es dieses Jahr definitiv nicht zur Belegstelle Michaelsgraben, weil diese aufgrund eines Faulbrutfalles in Coburg in 2021 nicht geöffnet wird.
Jedoch gibt es mit den Belegstellen „Gramschatzer Wald“ und „Hassberge“ gute Alternativen.

Wachsernte

Bienenwachs ist in den letzten Jahren ein äußerst wertvolles Gut geworden. Durch Wachsverfälschung mit Paraffin und Stearin müssen wir Imker aufpassen, dass wir kein „gepanschtes“ Wachs in unsere Bienenvölker bekommen. Da ist es natürlich vorteilhaft, wenn man genug Eigenwachs für die Umarbeitung in Mittelwände ernten kann.

Und wenn dann auch noch die Rückstandsfreiheit bezüglich Pflanzenschutzmittel und anderer Verunreinigungen durch den Tiergesundheitsdienst Bayern (siehe Post vom 08.03.21) belegt ist, dann lässt der fein gereinigte Wachsblock im Sonnenlicht auch die Augen des Imkers strahlen 😉

Der Frühling naht …

einzelne Bienen trauen sich bei den ersten Sonnenstrahlen aus ihren Völkern und haben zumindest die letzten Winterwochen überlebt. Jetzt heißt es für den Imker kontrollieren, dass die Winterfuttervorräte noch ausreichen. Denn bis April leben die Bienen noch von ihren Vorräten.
Gleichzeitig haben Kolleginnen bereits ihren zukünftigen Standort im Zückshuter Forst bezogen.